D O S T O J E W S K I  


 
 
„Dostojewskis Familie entstammt einem litauischen Geschlecht, das sich nach dem von einem Pinsker Fürsten 1506 geschenkten Kirchdorf `Dostojewo` nannte.


                                     (c) Bogdanov


Ein gewisser Fjodor Iwanowitsch Dostojewski zieht mit dem berühmten Fürsten Kurbski nach Wolhynien. Während der in Polen-Litauen verbliebene Teil der Familie zum Katholizismus übertrat und eifriger Parteigänger der polnischen Könige wurde, verarmten die orthodoxen Dostojewskijs in Wolhynien und verloren ihre Adelsrechte. Die meisten von ihnen traten zur mit Rom unierten Kirche über. Der Großvater des Dichters war Erzpriester unierter Konfession im podolischen Brazlaw. Seine geistigen Lieder erschienen in einem Gesangsbuch, das von der bedeutenden unierten Basilianer-Lawra von Potschajew herausgegeben wurde.

Der Vater Fjodor Dostojewskis, ebenfalls zum Priesterberuf bestimmt, entfloh einem geistlichen Seminar und wurde 1812, während der Franzosen-Invasion, Arzt in einem Militärhospital. Trotz mehrfacher Versuche hat er niemals mehr mit seiner Familie Verbindung aufnehmen können.“
Onasch, Konrad; Die alternative Orthodoxie S. 82


                                   (c) Bogdanov


nach oben
 
Kontakt                          Impressum                         Gästebuch
 
 
das