D O S T O J E W S K I  


Павел Александрович Исаев Владимир Сергеевич Страхов, Николай Николаевич, Николай Александрович Тургенев, Иван Сергеевич Толстой, Лев Врангель, Александр Егорович Достоевский, Фёдор Михайлович,
 
Veröffentlichung
1860 erstmalig in der wenig beachteten Zeitschrift Stellowskis „Russki Mir" (unvollständig)
1861 - 62 erstmals vollständig dann erst in „Die Zeit" (Wremja)
 
Handlung
Belletristisch geschilderte Erlebnisberichte aus einem sibirischen Gulag.


Anmerkungen
"Keimzelle des Werks war sein sogenanntes `Sibirisches Heft` (35 Manuskriptseiten), worin sich Dostojewskij sich in 486 durchnummerierten Einträgen Wörter, besondere Redewendungen lokaler, meist folkloristischer Eigenart und Anekdoten aus dem Zuchthaus in Omsk notiert hatte sowie kurze Kommentare aus seiner anschließenden Zeit in Semipalatinsk. Mehr als 200 dieser Einträge fanden in den Text der `Aufzeichnungen aus einem toten Haus`. (…) Das `Sibirische Heft` hatte ein Arzt des Gefängnishospitals für ihn in seine Obhut genommen, so dass es von ihm in Semipalatinsk fortgesetzt werden konnte.“
Gerigk; Dostojewskijs Entwicklung als Schriftsteller, Fischer Verlag 2013 S. 15

               Aufzeichnungene aus einem Totenhaus Comic Graphic Novell 2016
Copyright und Danke:


„Als er sein Buch veröffentlichte, war der gepflogene Strafvollzug nicht mehr derselbe, den er erlitten hatte. Die Reformen Alexander II. hatten das barbarische Regiment, das noch unter Nicolaus I. geherrscht hatte, beträchtlich gemildert, das Aufsichtspersonal wurde strenger kontrolliert und die körperlichen Züchtigungen waren untersagt worden. Dostojewskis Werk kritisierte einen Zustand, der vom Kaiser selbst verurteilt wurde.“
Troyat; S. 160

Tolstoi, nachdem er das Buch 1880 nochmals gelesen hatte, schrieb:
"Ich habe es wieder gelesen, ich kenne kein besseres Buch aus der ganzen neuesten Literatur, einschließlich Puschkin. Nicht der Ton, aber der Standpunkt ist erstaunlich, aufrichtig, natürlich, christlich: ein gutes, aufbauendes Buch.“
Müller, Ludolf in: Dichter, Denker, Visionär  S. 28

„Im Übrigen sind die Aufzeichnungen eine Fundgrube für jeden Psychologen. Über eine Vielfalt von Themen neben den ungemein differenzierten Charakterdarstellungen macht sich Dostojewski Gedanken. Sowohl über die Wirkung des Gefängnisaufenthaltes auf die Gefangenen, das System der Zwangsarbeit, die Frage der Besserung nach Strafe, die Bedeutung von Eigentum und Kreativität für das Freiheitsgefühl, Angst vor den Sträflingen als auch über die Angst der Sträflinge selbst, ihr Persönlichkeitsgefühl, ihre Bildsamkeit, das Verhältnis von Geist und Leib, geistige Entbehrungen, über Masochismus, Menschenwürde, Almosenverteilung untereinander, Teilnahme und Mitleid, das Lazarett und die Unsinnigkeit von Härte gegenüber Sterbenden, über die dunklen Seiten von Machtausübung u.v.m. macht er uns Mitteilungen.“
Riester; Die Menschen Dostojewskis S. 39

„Aber auch was Dostojewski zu berichten weiß, ist bis ins kleinste Detail autobiographisch. Kürzlich vorgenommene Untersuchungen der Gefängnisprotokolle von Omsk belegen, dass Dostojewskij nicht einmal den Namen der Sträflinge veränderte, mit Ausnahme seines eigenen. Wegen der erforderlichen Rücksichtnahme auf die Zensur war die Realität allerdings noch brutaler als im Buch geschildert.“
Kjetsaa, S. 133

"Die Zensur beschuldigte ihn (Dostojewski), dass er nicht genügend die Schrecken der Katorga beschrieben habe und dadurch der Eindruck entstünde, dass die Katorga eine leichte Strafe sei."
Bussewitz, Wolfgang; „Die Entwicklung der Weltanschauung Dostoevskijs – untersucht an den künstlerischen Hauptgestalten seiner Werke“ S. 118

„Alexander Herzen schrieb 1864 in seiner Zeitschrift Kolokol: `Dieses schreckliche Buch wird das Ende der finsteren Regierungszeit Nikolaus I. zieren wie die Inschrift Dantes den Eingang der Hölle.`“
Städtke, Klaus; Studien zum russischen Realismus des 19. Jahrhunderts  S. 82

"Dostojewski spricht für sich selbst, daneben aber für eine gesellschaftliche Elite, die sich durch das Volk vor dem Volk rettet."
Zink, Andrea; Die Arrestanten waren die reinsten Kinder“ – Zur Rechtfertigung des Verbrechens in Dostojewskijs Aufzeichnungen aus einem Totenhaus  S.133


Dostoyevski, பியோதர் தஸ்தயெவ்ஸ்கி, ฟีโอดอร์ ดอสโตเยฟสกี, Fýodor Dostoýewskiý, Dostoyevskiy, Dostojevskii, Dostoevsky, Достоевский, Dostoyevskiy, Dostoyevsky, თეოდორ დოსტოევსკი, 费奥多尔•陀思妥耶夫斯基, 杜斯托也夫斯基, Dostoievski, Dostoievski, Dostoiévski, Dostoievskii, Dostoyevskî, თედორე დოსტოევსკი, フョードル・ドストエフスキー, Ντοστογιέφσκι, Duostuojėvskis, Dostojefski, ፍዮዶር ዶስቶየቭስኪ, فيودور دوستويفسكي
Russische Ausgabe des Totenhauses aus dem Jahr 1862


nach oben

 
Kontakt                          Impressum                         Gästebuch
 
 
das