D O S T O J E W S K I  


Dostoyevski, பியோதர் தஸ்தயெவ்ஸ்கி, ฟีโอดอร์ ดอสโตเยฟสกี, Fýodor Dostoýewskiý, Dostoyevskiy, Dostojevskii, Dostoevsky, Dostoyevskiy, Dostoyevsky, თეოდორ დოსტოევსკი, 费奥多尔•陀思妥耶夫斯基, 杜斯托也夫斯基, Dostoievski, Dostoievski, Dostoiévski, Dostoievskii, Dostoyevskî, თედორე დოსტოევსკი, フョードル・ドストエフスキー, Ντοστογιέφσκι, Duostuojėvskis, Dostojefski, ፍዮዶር ዶስቶየቭስኪ, فيودور دوستويفسكي

     
„Neuere Untersuchungen haben ergeben, dass es durchaus Zweifel an dieser Version gibt.“
Hosking, Geoffrey; Russland - Nation und Imperium, Geoffrey Hosking; Siedler Verlag Berlin, 2000  S. 335

Es gibt diverse Versionen über die Todesursache und deren Entstehung. In der Regel wird kolportiert, dass er von seinen Leibeigenen erstickt oder erschlagen worden ist; wegen seiner Grausamkeit ihnen gegenüber.
Mit diesem Problem setzt sich Geir Kjeetsa* in seiner Dostojewski-Biographie „Dostojewskij, Sträfling - Spieler - Dichterfürst“ (S. 44 ff) ausführlich und gründlich auseinander. Er kommt zu folgendem Schluss:

„Es ist also durchaus angebracht, einmal hervorzuheben, dass nicht der mindeste Beweis für die Ermordung des Vaters existiert. Ganz im Gegenteil ist jetzt bewiesen, dass zwei Ärzte seinen natürlichen Tod attestierten . . .“
* Kjetsaa, Gejr; Professor für Russische Literaturgeschichte an der Universität Oslo
 
„Im Jahr 1975 zweifelte der sowjetische Literaturwissenschaftler Gennadij Fjodorow den Mord an Dostojewskijs Vater an. Anhand bis dahin unbekannten Archivmaterials wollte er belegen, dass der alte Dostojewski ein armer (nicht geiziger) von seinen Kindern geliebter und von seinen Bauern durchaus verehrter Mann gewesen und an einem Schlaganfall  gestorben sei. Seine Auslegung des Falls konnte sich jedoch nicht durchsetzen, die Quellenlage tendiert zu eindeutig in Richtung Mord und anschließender Vertuschungsaktion.“
Hamel, Christine; Dostojewskij S. 21
 
Es gab sogar eine zweite Untersuchung. Ein Gutsbesitzer äußerte Zweifel, die sich jedoch in keiner Hinsicht verifizieren ließen. Es gab auch das Gerücht, dass Bauern das Gericht bestochen hätten. Es gibt keinen Anhaltspunkt dafür.
vgl.  DER SPIEGEL 29/1975

Behauptet wird dies z.B. bei Braun Maximilian, S. 21
„Bei der behördlichen Untersuchung wurde der Mord im Interesse der Familie geschickt verschleiert, doch ist an der Tatsache nicht zu zweifeln.“

Was auch immer der Fall war, mit 16 Jahren war Dostojewski verwaist; sein Familienleben war beendet.
Dostojewski soll sich lediglich dreimal zu dem Tod seines Vaters geäußert haben.


            Дядюшкин сон, Село Степанчиково и его обитатели, Записки из мертвого дома, Униженные и оскорбленные, Скверный анекдот,  Зимние заметки о летних впечатлениях, Записки из подполья, Крокодил, Преступление и наказание, Игрок, Идиот, Вечный муж, Бесы, Дневник писателя, Бобок, Кроткая, Подросток, Сон смешного человека, Братья Карамазовы, Великий инквизитор, Пушкинская речь
               Das Sommerhäuschen auf dem Landgut in Darowoje
 

16. August 1839 - Dostojewski an seinen Bruder Michael:
"Lieber Bruder! Ich habe viel Tränen über den Tod unseres Vaters vergossen, aber jetzt ist unsere Lage noch viel schrecklicher; ich spreche nicht von mir sondern von unserer Familie."

Und damit geht er wieder über in seine Mantra-ähnliche Klagelitanei um das liebe Geld. Für Dostojewski, der jedes Leid bis zur Gänze selbstverliebt zu zelebrieren wusste, war der Tod seines Vaters wohl keine Möglichkeit, die er weder nutzen konnte noch wollte.

Vormund, da nun ohne Eltern, wurde der Mann von Dostojewskis ältester Schwester Pjotr Andrejewitsch Karepin. Diesen Mann hatte er noch nie gemocht. Naheliegend ist da die ständige Unzufriedenheit Dostojewskis, der natürlich auch seinen Vormund unentwegt aufforderte und bat seine anhaltenden, in der Regel selbstverschuldeten, desaströsen finanziellen Misslagen zu regulieren.

Geir Kjetsaa weist aufgrund seiner Untersuchung amtlicher Dokumente nach, dass der Vater einem Schlaganfall erlag. In einem Bericht heißt es:
„Am Morgen des 6. Juni dieses Jahres verschied unerwartet der 54-jährige Hofrat Michail Andrejewitsch Dostojewskij. Herr Dostojewski verwaltete die Güter seiner verstorbenen Frau im Dorf Darowoje, Kreis Kaschira, und hatte sich auf den Feldern aufgehalten, um seine Bauern zu inspizieren. Von diesem Gericht durchgeführte Untersuchungen geben keinen Grund zu dem Verdacht, dass Herrn Dostojewskis Tod gewaltsam herbeigeführt wurde. Wie aus Dr. Schönknechts Sterbeurkunde hervorgeht, trat der Tod in Folge eines Schlaganfalls ein, ... da die übliche Medizin nicht eingenommen worden war.
(. . .)
Vor der Ausstellung der Sterbeurkunde war schon ein anderer Arzt von den Bauern herbeigerufen worden, der aber nicht berechtigt war, eine Sterbeurkunde auszustellen. D.h. Vater Dostojewskis Tod wurde von zwei Ärzten untersucht, später wurde seinem Tod noch gerichtlich nachgegangen, weil der Nachbar Pawel Chotjainz, mit dem Vater Dostojewski Streitigkeiten hatte, die Bauern wegen angeblicher gewaltsamer Tötung verleumdete. Er wollte erreichen, dass die Bauern nach Sibirien deportiert wurden, um so billig an das Land der Dostojewskis zu kommen. Da die Anklage gegen die Leibeigenen aus verständlichen Gründen von der Behörde, dem Kriminalgericht in Tula, sehr ernst genommen wurde, wurden die Umstände des Todes eingehend betrachtet. Alle Bauern wurden freigesprochen, was damals schon aus Gründen der Abschreckung sehr selten vorkam. Dies alles zeigt, wie höchst unwahrscheinlich ein gewaltsamer Tod Vater Dostojewskis ist."
Kjetsaa, Geir; Der gewaltigste unter den russischen Giganten
 
"Es existiert nicht der mindeste Beweis für eine Ermordung Vater Dostojewskis. Auch ist nirgends nachweisbar, dass Fjodor Dostojewski selbst an einen gewaltsamen Tod des Vaters glaubte. Im Gegenteil taucht in Dostojewskis Romanen das Motiv der ungerechtfertigt des Herrenmordes angeklagten Bauern auf, die verleumdet wurden."
Kutting, Dirk; Dostojewski - Passion und Bußkur

               Michail Andrejewitsch Dostojewskij (1789 - 1839)
                Der Vater
                Michail Andrejewitsch Dostojewskij (1789 - 1839)


"Dass er (der Vater) von seinen eigenen leibeigenen Bauern erschlagen worden sein soll, ist nicht erwiesen und nach den zeitgenössischen juristischen Dokumenten, die keinen Hinweis auf ein entsprechendes Gerichtsverfahren enthalten, zu dem es unter diesen Umständen in jedem Fall gekommen wäre, auch eher unwahrscheinlich."
Dostoevsky Studies, New Series, Vol. XIV (2010); Dietrich v. Engelhardt F. M. Dostojewskij: Der Spieler. Phänomene, Ursachen, Ziele und Symbolik einer Sucht S. 91



nach oben
 
Kontakt                         Impressum                             Gästebuch